Ein neues Notitzbuch

Auf dem Tisch liegt ein kleines, schwarz gebundenes Buch. Es scheint neu zu sein, da bisher kaum Gebrauchsspuren zu erkennen sind. Auf der ersten Seite findet sich ein Name, die folgenden Seiten sind eng beschrieben.

Seite 1
Giselher Aldorn
Wachmann, Hauswache Minas Faer

Seite 2 – alte Zeiten
Ich habe mit dem Fürsten gesprochen. Und zwar nachdem ich mein Zunftabzeichen auf meinem Tisch hinterlassen hatte. Es waren seltsame Wochen im Zunfthaus. Ohne den Zunftmeister oder Rywen Kyzar fehlt der Zunft ein Kopf, der die Geschäfte und die Politik Brees versteht. Ich war nie dieser Kopf. Eine Wachübung, ja. Die Straßen Brees, ja… aber keinesfalls ein Mann der sich sicher auf dem Parkett der Händler oder Diplomatie bewegen würde.
Wie immer hat Alejandro das erkannt. Der Mann erkennt in jedem seine Fähigkeiten, und wiedereinmal wurde mir klar, welchen Verlust die Zunft mit seinem Weggang zu erleiden hat. Was er von mir sah, dürft sehr weit entfernt von dem sein, was ein Hauptmann sein sollte. Nimmt man es genau, bin ich keiner mehr.

Seite 3 – richtige Worte
Was der Fürst da macht nennt man wohl Führung. Ich habe keine Ahnung, wie er das macht, aber es funktioniert. Wir haben lange miteinander gesprochen, ich erzählte ihn von meinen zugegebenermaßen eher vagen Plänen. Was macht ein Mann, der zu lange Hauptmann mit den falschen Aufgaben war? Ich dachte daran, mich Söldnern anzuschließen. Die Antwort Alejandros Salas war…wie immer. Eine Geste, die einem zu einem klaren Entschluss zwingt. Also nahm ich das Schwert auf, dass er mir anbot und wollte ihm meine Klinge anbieten.

„Es ist nicht weise das Schwert eines Mannes zu nehmen, der einem nicht untertan ist“ Woher nimmt dieser Mann solche Worte. Der Sinn ist mir klar, aber ihm fallen immer im richtigen Moment die richtigen Worte ein… Ich konnte dem tatsächlich nur zustimmen. Es wäre töricht meine Klinge zu nehmen, ohne sich sicher zu sein, dass sie nur in seinen Diensten genutzt wird. Und genau dort ist sie nun. Ich habe mich in die Dienste des Hauses Minas Faer begeeben.

Seite 4- degradiert
Ich bin nicht länger Hauptmann, Vertreter eines Meisters oder schlimmeres. Schlicht Wachmann. Ein gutes Schwert, ordentliche Stiefel, ich genieße es, einmal nicht schwerwiegende Entscheidungen treffen zu müssen.
Mein Vorgesetzter ist der Waffenmeister Alejandro Salas‘, Hauptmann Ardeyn Falkenauge. Ich denke ich werde gut mit ihm klar kommen. Er tut was jeder Offizier tun sollte: seinen Leuten klare Anordnungen geben. Ich möchte wetten, dass der Hauptmann ganz eigene Wege hat, seine Männer daran zu erinnern, dass sie besser folgen sollten…

*am Rand einige gekritzelte Notizen*
… Es wird sich wohl zeigen, wo ich hier meinen Platz finde. Aber ich habe einen, das wird sicher nötig sein. Ich traue dem Zunftmeister jede Handlung zu, er wird sich angegriffen fühlen…

…Wer ist eigentlich diese Elbe, die der Schatten des Hauptmanns ist? Müsste man mal rausbekommen Verflucht! Das wird ein gutes Stück Arbeit, diese eweige Neugier bringt mich immer in Schwierigkeiten, Merk dir das Wachmann(!) Aldorn!!…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.