Ein ganz normaler Tag

Langsam gewöhne ich mich an den Alltag und ich will hoffen, das bleibt zur Abwechlsung auch so.

Gestern brachte ich Alejandro sein Frühstück, mit einem Glas Honig. Da muss der Junge schon besser werden, wenn er verbergen möchte, was ihm seine neue, junge Leibwächterin bedeutet. Hätte ich vom Hauptmann nicht erwartet, dass der sowas auch sehen kann…

Zu meinem Glück beginnt der Junge seinen Tag nicht allzu früh. Genug Gelegenheit für mich, Lisbett mehr als den üblichen Eintopf abzuschwatzen. Den Honig bekam ich im Holzfällerlager; sie haben einen Imker dort… Und ich glaube ich bringe diesen Holzfäller namens Dorn um! Herrje, offenbar kann der Mann nichts, seine Leute sind jeden Tag dabei die gleichen Geschichten aufzuwärmen…

Der Vormittag ist das Schwierigste. Dabei kann ich noch von Glück reden, dass ich mich nur um die persönlichen Dinge des Fürsten kümmern muss. Ich würde ein Kampf gegen ein Billwislager der Aufgabe vorziehen, in irgendeiner Form die Garerobe der Baroness zu verstehen!
Die Waffen und Rüstung des Jungen reinigen – eine Sache, seine Briefe zu überbringen, auch das geht… aber ich bin offenbar noch nicht lange genug Kämmerer um ihm beim Ankleiden zu helfen und gleichzeitig seine Tagesgeschäfte zu besprechen. Was macht man nicht alles für einen jungen Mann, in den man Hoffnung setzt…

Briefe, Anfragen… der Hauptmann mit einer Nachricht, der Sold der Männer. Ich bin ein verfluchter Adjudant, nur ohne den Krieg. Gestern erhielt ich eine Anfrage, wo genau Minas Faer läge. Ich war versucht zu antworten „Da wo die Sonne nie scheint und was willst du“ Habe es mir verkniffen, der Fürst erwartet andere Antworten…

Audienzen, ich bin nicht mehr oft dabei. Der Fürst redet viel mit den Mitgliedern des Hauses, kürzlich mit einer Frau names Antain.. irgendwas mit Zwängen und Magie, was weiß ich… er wird es schon regeln, er schafft das immer.
Ich habe viel Zeit dann… und Lis‘ Bier ist nicht das schlechteste… es gibt Momente, da schätze ich diese Robe mit dem Wappen meines geschätzten Herrn…

Es ist Abend geworden, der Fürst wird zu einer Reise aufbrechen, er wird Lynne mitnehmen… natürlich, ich würde auch nicht mit Hauptmann reisen wollen… Ich habe die Taschen gepackt, Tornado wurde versorgt… ich nehme an, die Ruhe wird nicht von Dauer sein…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.