Stadt im Nebel

Liebe Ioreth,
ich bin nun wieder im Breeland und bin nicht sicher ob ich in die Heimat komme oder ein leeres Haus vorfinden werde.

Wie Du dich erinnerst erhielt ich zuletzt einen Brief von Hauptmann Giselher, der zur Zeit als Seneschall eingesetzt ist. Dies ist eine Entwicklung, die mich zutiefst beunruhigt. Herr Aldorn ist ein durchaus fähiger Mann, wenn es darum geht, die Garde zu organisieren. Ich kann ihn mir aber beim besten Willen nicht als Seneschall des Fürsten von Minas Faer vorstellen.

Er kann es sich offenbar auch nicht. Ich glaube, zwischen all den Streichungen in seinem Brief erkannt zu haben, dass es Alejandro nicht wirklich besser geht, das Fieber will einfach nicht weichen. So komme ich also in meiner Funktion als Schwägerin des Fürsten und werde sehen, was ich für das Haus tun kann…

Es ist still, Ioreth. ich vermisse schmerzlich die unbeschwerten Tage in Gondor. Aber es muss wohl sein. Ellena Salas zu Minas Faer, ich werde mich wohl doch noch daran gewöhnen.
Bisher habe ich kaum jemanden getroffen. In Bree sah ich Furbor Kastell, der abgekämpft und müde aussieht. Er hat mir berichtet, dass weder Marschall noch Kavallerie im Haus anzutreffen sind, dass die Garde ein Schatten ihrer selbst ist. Es gibt viel zutun…

Es ist Abend geworden, das Feuer ist herunter gebrannt. Ich hätte gerne Holz nachgelegt, leider liegt keines bereit. Offenbar ist auch der Kämmerer anderweitig beschäftigt. Ebensowenig sah ich eine der Klingen Merouns vor dem Haus, es ist denkbar, dass der Hauptmann sie aus den Diensten entlassen hat. Es ist fast so, als würde der Name dieses Hauses zur Wahrheit werden.

Ellena Salas, Gräfin zu Minas Faer… es ist auch mein Haus…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.