Nicht Bedachtes

Das Notizbuch wurde wie üblich mit einem Sammelsorium aus Notizen, Anmerkungen und Streichungen versehen. Ganz offenbar hatte der Autor einige Mühe, halbwegs zu Papier zu bringen, was ihm wiederfahren war.

Verflucht! Großartig! Habe gestern mit dem Fürsten gesprochen und Antwort vom Bruder und vom Fürsten bekommen. Ich soll mir eine Frau suchen! Der Vorschlag des Fürsten lautete Laerien. Arme Frau, sie ist grad 18. Leider habe ich daran auch Cinlir erinnert; er hat sehr schnell den passenden Vergleich gefunden. Als er und Sybell geheiratet haben, war sie auch gerade 18 Jahre alt und Cinlir 30, also mein Alter in etwa. Mist, das Argument zieht schonmal nicht mehr, dachte ich hätte eine gute Ausrede gefunden.
*an den Rand gekritzelt* Bei der Gelegenheit hat mir Cinlir gleich Vorschläge gemacht und gesagt, was ich zu bedenken habe was ein verdammter Ritter zu bedenken hat.

An meine Zukunft soll ich denken. Meinen Titel und was ich zu vererben habe. Herrje. Bisher dachte ich, irgendwann würden meine Kinder schon ihren Weg gehen. Leider hat Cinlir da eine ganz eigene Vorstellung. Eine Dame muss es sein, die nicht unbedingt von Stand ist, aber Geld hat, außerdem nach Möglichkeit jung, damit man sie ‚formen‘ kann, wie Cinlir sagt…
*an den Rand gekritzelt* Ich bin doch auf keinem Kuhmarkt! Wo ich herkomme, spricht man mit der Frau, die man mag und hofft dann eben auf alles Weitere. Verda Bei den Valar, ich habe mich aber gründlich geirrt!

Cinlir ist der Meinung, dass ich zu heiraten habe. Ich sei weit über das Alter hinaus, damit klang er fast wie Vater und es wäre nötig, um Titel und Würden zu vererben. Habe das nachgeschlagen. Ein Lehnsherr kann das wirklich bestimmen! Wer denkt sich eigentlich solche verfluchten Gesetze aus, hätte ich das mal vorher gewusst! Wenn ich mich nicht selber darum kümmere, wird er mir eine Frau suchen. Das fehlt mir gerade noch!
*an den Rand gekritzelt* Nicht, dass ich Cinlir nicht zutrauen würde gut zu entscheiden, immerhin hat er Sybell zur Frau. Aber ich bin nicht sicher, ob er im Sinne eines Mannes entscheiden würde, dessen Wurzeln im Breeland liegen und der ein verfluch Buch braucht, um nachzuschlagen, wie man sich als Ritter verhält!

Hauptmann Gefolgsmann Elmion Cardaan hatte entschieden zu viel Spaß bei der Sache! Er hat gestern dem Fürsten seinen Eid geleistet und sich ihm auf Leben und Tod verschworen. Wenn er weiter so eine Schadenfreude zeigt, während ich mich vollständig blamiere, ist er nahe am Tod. Ich habe in seiner Begleitung also Frau Laerien besucht. Man konnte ihm das Grinsen ansehen, auch wenn er sich bemüht hat, das zu verbergen. Wahrscheinlich gönnt er mir diese kleine Nebensächlichkeit, wenn er schon Sir Aldorn zu mir sagen muss…
*an den Rand gekritzelt* habe nun ein weiteres Buch von Elmion. Diesmal eins über das Werben und den Umgang mit Damem. Würde inzwischen den Wälzer über Taktiken vorziehen!

Ich vermisse Najisa. Dann müsste ich mich schonmal nicht mit solchen Dingen rumplagen. Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass ich Najisa soetwas antun wollte. Schlimm genug, dass ich diese seltsamen Tänze lernen musste
*an den Rand gekritzelt* Auch gelogen, wenn ich bedenke, was Alejandro mir seinerzeit auftrug, um sie überhaupt ansehen zu dürfen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.