Bücherstöckchen

Ich sollte eigentlich arbeiten. Die entsprechenden Bücher liegen auch in Reichweite. Folglich tue ich etwas gänzlich anderes. Das ist der Grund warum ich über Gollis Blog zu Tines Blog gelangte und von dort zu Birgits Blog klickte. Dort fand ich dann diesen Artikel über Bücherstöckchen, den Birgit offenbar wieder bei Lineke fand, die ihn ihrerseits bei Cay fand, die dann… nun ja, das lässt sich noch eine ganze Weile fortsetzen, glaube ich.  Ich habe die Recherchen dann irgendwann gelassen, weil ich ja eigentlich arbeiten muss und folglich etwas ganz anderes tue. In diesem Fall wäre das das Befolgen der Anleitung zu „Bücherstöckchen“ . Der Ablauf:

  • Wartburgfest 1817, Anonymer Holzstich, koloriert, um 1880Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten
  • Schlage Seite 123 auf
  • Suche den fünften Satz auf der Seite
  • Poste die nächsten drei Sätze
  • Wirf das Stöcken weiter *schmeiß*

Also dann…

Zum Bild: Der Holzstich zeigt eine Gruppe von Studenten (erkennbar an ihren Mützen, einer trägt eine schwarz-rot-goldene Schärpe), die während des Wartburgfestes um ein offenes Feuer herumstehen. Es werden Gegenstände in die Flammen geworfen, welche die alte absolutistische Ordnung bzw. die napoleonische Herrschaft symbolisieren: ein Buch, ein Perückenkopf mit Perücke, ein Schlag – oder Offiziersstock.
Bei der Bildinterpretation werden die Schülerinnen und Schüler feststellen, dass das Wartburgfest nicht nur den Auftakt zu einer sich immer mehr ausbreitenden deutschen Einheitsbewegung bildete, sondern bereits erste Tendenzen zu überzogenem – vor allem antifranzösischem – Chauvinismus spürbar waren, wie sie in der Bücherverbrennungsszene deutlich zum Ausdruck kommen.

Fundort:
Ohne Hg.: Kursbuch Geschichte. Neue Ausgabe. Handreichungen für den Unterricht mit Kopiervorlagen, Cornelsen: Berlin 2009, S. 223

6 Kommentare

  1. Juhu!
    Buch: Wichtige Gesetze des Wirtschaftsprivatrechts.

    „Diese Vorschriften finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden.

    §507 Anwendung auf Existenzgüter

    Die §§491 bis 506 gelten auch für natürliche Personen, die sich ein Darlehen, einen Zahlungsaufschub oder eine sonstige Finanzierungshilfe für die Aufnahme einer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit gewährend lassen oder zu diesem Zweck einen Ratenlieferungsvertrag schließen, es sei denn, der Nettodarlehensbetrag oder Barzahlungspreis übersteigt 50 000 Euro.

  2. Brrr. Das klingt nach dem Wirtschaftszeug, das Du aus Deinem Studium geworfen hast. Warum ist das Buch noch in Deiner Nähe? 😉

  3. „In der klassischen zweiwertigen Logik gehen wir davon aus, dass für ein gegebenes x und eine gegebene Menge M die Aussage „x ist Element von M“ entweder wahr oder falsch ist. Falls zum Beispiel x eine natürliche Zahl und M die Menge der Primzahlen sind, so ist dies sicher ein gerechtfertigtes Vorgehen. Anders sieht die Situation aber aus, wenn die Menge M nicht so genau definiert ist, was in der Umgangssprache oder in praktischen Situationen oft der Fall ist.“

    J. Dassow, Logik für Informatiker

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.