Berufswünsche

Schon öfter habe ich festgestellt, dass ich mir wahrhaftig nicht mehr so sicher bin, ob dieses Land noch eine Zukunft hat. Das klingt unbenommen äußert dramatisch, dennoch bestätigt sich allzuhäufig meine Vision des Schreckens. Im vorliegenden Fall durch einen kurzen Satz, der von einem Schüler der 8. Klasse verfasst wurde. Es wurde die Frage gestellt, welche Wünsche die Schüler für ihre (berufliche) Zukunft haben. Ich stelle mir immer vor, wie ein Schüler sich dann bei der Bundeswehr macht, wenn er zwei weitere Jahre Schulbildung hinter sich hat. Betrachtet man das Ergebnis der ersten acht Schuljahre hofft man irgendwie, dass der Verteidigungsfall niemals eintritt…

Ziele

1. (…)

2. Entilgend und ihn die Bundeswehr auf die Marine oder Herr gehen

3. Meinen ersten Job kriegen und mein erstes Bier trinken

6 Kommentare

  1. Um den Verteidigungsfall mache ich mir da weniger Sorgen als um die nächste Naturkatastrophe.

    Aber was genau ist ‚Entilgend‘?

  2. Och, da kann er doch als Sandsack aktiv werden… aber im Ernst. Übersetzung bitte! Entilgend… was zum Geier?

  3. Doch, doch. Man muss ihn nur ein wenig… Äh, ergänzen: er möchte intelligent werden und anschließend zur Bundeswehr (Marine oder Heer) gehen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.