Tudor Hanedanı?

Heute las ich auf Tagesschau.de einen Artikel über die Serie „Muhteşem Yüzyıl“ (Das prächtige Jahrhundert), die seit kurzem im türkischen Fernsehen ausgestrahlt wird. Die Serie erzählt die Geschichte des osmanischen Sultans Süleyman I (1494 – 1566), der gemeinhin als wichtigster Herrscher der Osmanen eingeordnet wird, nicht zuletzt auch aufgrund seiner langen Herrschaft, die 46 Jahre andauerte.

Laut Tagesspiegel gab es nach der Ausstrahlung der ersten Episode Proteste, da in der Serie der Herrscher als zu lasterhaft dargestellt würde. Eigentlich finde ich das sehr schade, denn offenbar haben sich die Macher der Serie zwar einen westlichen Stil zum Vorbild genommen, nutzen dabei aber die an dramatischen Episoden nicht arme Geschichte des eigenen Kulturkreises. Wie es scheint fruchtet die Kritik, allerdings nicht im Sinne der Gegner der Serie, denn deren Einschaltquoten steigen laut Tagesspiegel nunmehr von Episode zu Episode

Ich gestehe allerdings, es war zunächst nicht der politisch-kulturelle Hintergrund, der meine Aufmerksamkeit erregte. Vielmehr fiel mir Ausstattung der Serie ins Auge und ich kam dann doch nicht umhin, an eine türkische Variante der Serie „The Tudors“ zu denken…

2 Kommentare

  1. Abgesehen davon, bald in einer Videothek weit, weit weg von Ihnen:

    The Dunedain – erleben sie jetzt die Ausschweifende Geschichte des Aragorn, Sohn des Arathorn. Was war das mysteriöse Hochzeitsgeschenk des Zwergen Gimli? Warum kann sich dieser König keine gescheite Rasur leisten? Wird Gandalf auch ohne sein übliches Waschmittel der Weiße bleiben?
    Außerdem – Gerüchte am Königshof: Warum assoziiert man den König mit Ned Baumschneider? Dies und mehr in der Neuen Serie – The Dunedain

  2. Ich nehme an, sie halten ihn für den König, weil er a) ohne zu zögern, einem Bösen den Garaus machte oder b) ein Schwert IN einen Stein steckte.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.