Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest (26/31)

Endlich eine Frage, die sich leicht beantworten lässt!
Gut, man muss noch entscheiden in welchem Alter genau der potentielle Nachwuchs wäre, wenn man das Buch vorliest. Ich habe mich mal für eines entschieden, wo ich meine Kinder schon mit dem ganzen Fantasy-Zeug berieseln kann. Nur ob sie das Buch dann nicht eher schon selber lesen, konnte ich nicht so recht entscheiden.

[box type=“note“ border=“full“]J.R.R. Tolkien: Der kleine Hobbit, München 1994.[/box]

Der kleine Hobbit ist für mich natürlich die optimale Einstiegsdroge. Es gibt alles was man braucht. Drachen, Elben, Zwerge und dann natürlich diesen unscheinbaren kleinen Ring, den ein Meisterdieb an sich bringen kann.
Da ich den kleinen Hobbit erst las, nachdem ich den Herrn der Ringe gelesen hatte, konnte mich die Geschichte eigentlich nicht mehr sehr überzeugen. Ich fand allerdings beeindruckend, dass Tolkien (jedenfalls der einschlägigen Literatur nach) sich an einem kleinen goldenen Ring aufhielt, feststellte, dass dessen Geschichte noch nicht so richtig erzählt ist und dann mal eben sowas wie den Herrn der Ringe schuf, um dieses kleine Detail dann doch zu erklären.

PS.: Ich freue mich unglaublich auf die Verfilmung des Buches!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.