Blicke nach vorn!

12 NVC, Voss. Basis des Haus Calderis
Und ich dachte, ich wäre endlich meiner Vergangenheit entkommen. Ein glatter Irrtum. Darth Calderis hat einen neuen Lord in seinen Reihen und es ist niemand geringerer als Treag! Dieser verfluchte Sith, der nie müde wird zu betonen, welche Ehre es ist, in der Nachfolge seines Blutes zu stehen. Er tut gerade so, als wäre er einer seiner verfluchten ehrwürdigen Vorfahren!
Dennoch fürchte ich diesen Sith. Wann immer mein Leben eine unangenehme Wendung nahm, war er dabei. Er war es, der mich von Laderaum wegbrachte und auf Tatooine zurück ließ. Er war es auch, der mich immer wieder nach Alderaan brachte. Lord Rahzeem gab mir einen Datenstick, seit ich dessen Inhalt kenne, wird mir einiges klarer. 

Ich bin also der Sohn dieses Count Derin. Nichts was mich mit Stolz erfüllen würde, nichts was mich dazu bringen würde, die Nähe dieses Mannes zu suchen. Soviel zum Thema Blut. Wie kann ein Vater mit ansehen, wie sein Sohn so behandelt wird! Warum hat er nichts getan, warum hat er keinen Widerstand geleistet?! War es die Sorge um sein Land oder seinen scheinheiligen Titel, die ihn zurückhielt? Ich kann es nicht sagen. Ich empfinde bestenfalls Abscheu in mir und es kostet mich Mühe, nicht einfach in den nächsten Transporter zu steigen und diesen Count Derin zu zeigen, was ich in den letzten Jahren gelernt habe. Der Weg eines Sith ist nie mein Wunsch gewesen, aber nun bin ich einer, vielleicht sollte ich eines Tages meinem Vater für diese Erkenntnis danken!

Trotzdem oder vielleicht deshalb habe ich mich in den letzten Tagen von allen ferngehalten, die den Titel Lord tragen. Treag suchte mich gestern auf, er dulde keinen Ungehorsam, sagte er mir. Und er würde dafür sorgen, dass ich mich stets daran erinnere, was es heißt, ein Sith zu sein. Als wäre das etwas neues, ich kann mich an seine Bestrafungen gut erinnern. Lord Tace werde ich wohl noch früh genug begegnen, ich sehe wirklich keinen Grund, mein Leben allzu früh aufs Spiel zu setzen, nicht seit ich nach Voss kam, nicht seit Raluka.

Dann wäre da noch Lord Rahzeem, ein Zabrak. Zunächst wirkte er fast entspannt. Er sagte, man solle ihn nicht ‚Lord‘ nennen, wenn es nichts offizielles ist. Einen solchen Satz aus dem Mund eines Sith zu hören! Aber er schien es ernst zu meinen. Dennoch muss man mit ihm rechnen, denke ich. Ich zweifle keinen Augenblick, dass er in den Kampf eingegriffen hätte, hätten Raluka und ich den nicht mit dem nötigen Ernst ausgetragen. Und ich halte jede Wette, dass er nicht den Kampf unterbrochen hätte. Bei alle wirkt er eher besonnen, ganz anderes als der immer brodelnde Zorn von Lord Tace.

Kürzlich allerdings habe ich erstmals geahnt, dass er ist, was er ist. Ich glaube, wenn ein falsches Wort gefallen wäre… Eigentlich will ich gar nicht wissen, was dann geschehen wäre. Lord Rahzeem hatte alle Schüler zusammen gerufen, um sie daran zu erinnern, dass sie jedem Sith den nötigen Respekt entgegen zu bringen haben. Ich war drauf und dran, Raluka beiseite zu stehen, natürlich bemerkte Lord Rahzeem das. Ich bin nicht ganz sicher, aber ich habe den Verdacht, dass ich auf seine Frage nur wenige richtige Antworten hätte geben können. Ich lebe, die Antwort war also richtig. Ich werde nicht den Fehler machen und Lord Rahzeem unterschätzen. Verzichte seither auch darauf, seinen Titel wegzulassen. Ich hänge am Leben.

ich hänge am Leben. Das habe ich auch zuvor, jetzt aber spüre ich einen unbedingten Lebenswillen. Eigentlich noch mehr! Ich will dieses Leben! Ich will genau hier auf Voss sein und lernen, was es heißt, eine andere Leidenschaft als die des Zornes zu spüren. Was auch immer das für Folgen haben mag, ich werde sie tragen!

Folglich sollte ich aufhören mich zu verstecken, wie ein verängstigter Sklave! Vielleicht laufen mir eine Menge Lords über den Weg, vielleicht aber auch Raluka!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.