Orientierung

Langsam gewöhne ich mich daran, ein einfacher Soldat zu sein. Im Grunde ist der Dienst ganz einfach, sofern man nicht auf Lords oder Offiziere trifft. Ausbilder und vor allem Sergeants sind allerdings auch auf keinen Fall zu unterschätzen! Das Imperium scheint die Leute förmlich zu verändern. Fast habe ich den Eindruck, dass jeder irgendwann von Imperium gebrochen wird um dann wie ein Teil einer Maschine zu funktionieren. Fehlfunktionen sind. Nicht vorgesehen. Eigenes Denken ist nicht Vorgesehen. Jeder gehorcht, vom einfachen Soldaten bis zum Darth. Ist das Freiheit?

Ich habe viel über die Jedi gelesen. Ich frage mich, ob sie wirklich keinen Machtkampf kennen, wie wir ihn ständig führen. Sie haben auch einen Kodex, allerdings verleugnen sie die Leidenschaft. Ich würde gerne jemanden dazu fragen, fürchte aber, dass das in meiner derzeitigen Lage eine ernstzunehmende Gefahr wäre. Entdeckt mich keiner der Sith-Lords wird es Lt.-Cmdr. Takematsu tun, sich ihren Zorn auszusetzen hat fast ebenso schlimme Folgen, wie die Strafe eines Sith zu ertragen .

Vielleicht weiß Cyran etwas. Der arme dient Lord Treag. Wahrscheinlich bedeutet das beständigen Ärger. Als ich ihn auf Treag ansprach, hatte ich den Eindruck, dass er vor allem der Form halber darauf verwies, dass seinem Meister Respekt gebührt. Es geht das Gerücht, dass er eine Schwester hier hat und das beide von Alderaan stammen. Vielleicht können Sie mir ja was zu meiner Familie sagen. Irgendwas, was nicht durch Lord Treag vergiftet wurde! Vielleicht kann ich Cyran auch fragen, ob er etwas über die Jedi weiß, oder mal welche kennen gelernt hat. Eigentlich sollte ich ihn ‚Mein Sith-Lord‘ nennen, aber irgendwie fällt mir das schwer. Er hat die Akademie gerade erst verlassen und wirkt auf mich so gar nicht, wie ein Sith, dem man bereits zum Teil der Maschine gemacht hätte.

Ein anderer Weg wäre Nar Shardaa. Naja, ich glaube zwar nicht, dass sich auf diesen elenden Planeten irgendwelche Jedi verlaufen, aber Cirid hat versprochen, mal ein paar Leute zu fragen. Sie scheint sich gut auszukennen. Vor allem hat sie sich nicht brechen lassen. Sie scheint ihren Weg zu gehen, ganz egal was das Imperium verlangt. Obwohl man sie in die Armee zwang, obwohl man sie zu einem gehorsamen Maschinenteil des Imperiums machte, scheint sie sich selbst und ihren Idealen treu zu bleiben. Irgendwie bewundere ich das, denn ich merke, dass das gar nicht so leicht ist. Nicht hier, an keinem Ort, wo das Imperium Zugriff auf einen hat. Ich hoffe, mir gelingt es noch mal, mich auf einen Transport zu stehlen, Schätze mal, dass Takematsu das nicht so gerne sähe.

Bi allem was ich tue, sollte ich mich aber wirklich weit entfernt von Lord Treag halten! Er hat eine weitere Schülerin. Eldira… Also Sith-Lord Eldira, ist eine Reinblüterin. Ich kann sogar aus der Ferne spüren, dass sie ihre Kräfte verbirgt. Ich könnte schwören, dass sie genau beobachtet und nur auf den Moment wartet, bei irgendwem eine Schwäche auszumachen. Das wird garantiert der Moment sein, wo sie zuschlägt. Sie erinnert mich an ihren Meister. Bei dm kann man allerdings sehr deutlich sehen und spüren, wann es eng wird. Sith-Lord Eldira verbirgt das, ich muss in ihrer Nähe wirklich aufpassen und dafür brauche ich nicht mal eine dieser deutlichen Erinnerungen von Lt.-Cmdr. Takemastu.

Auch Raluka verändert sich. Ich kann wirklich nicht sagen, ob mich das beeindruckt, oder ob es mir Angst einjagt. Wird auch sie vom Imperium zu einem Werkzeug gemacht und das so lange bis sie nur ihren Dienst für das vermaledeite Imperium im Sinn hat? Ich kann es nicht sagen, was ich aber sagen kann ist, dass sie an Stärke gewinnt. Kürzlich hatten der Gunny und Sgt. Scream Spaß daran, mich ihrem Drill zu unterziehen (bin übrigens wirklich froh, dass ich keine Schwierigkeiten mit der Kondition habe). Scream machte seinem Namen alle Ehre, als er mich brüllend in die Liegestütze befahl. Die Gerechtigkeit der Soldaten ist übrigens genauso gut, wie die der Sith: ich war nämlich nur nicht sofort aUf den Boden gegangen, weil ja Raluka da war. Sie ist jetzt Lord und ich war der Meinung, dass Soldaten keinesfalls ein Gespräch eines Lords mit munteren Gebrüll unterbrechen sollten. Scream war das egal und erhöhte meine Liegestütze. Das Folgende war mir jede Anzahl von Liegestützen Wert! Raluka zitierte Scream zu sich, er musste seinen Helm abnehmen, dann stellte sich Raluka auf die Zehenspitzen, um an das Ohr Screams zu kommen. Was sie ihm ins Ohr brüllte, war vermutlich noch auf der Orbitalstation laut und deutlich zu hören. Er zuckte ein paar mal, man muss ihm aber zugute halten, dass er keinen Zentimeter zur Seite wich. Ich hätte es womöglich getan, denn Raluka war wütend, wie ich es bisher nicht gesehen hatte. Die Episode wurde davon gekrönt, dass Raluka beide Sergeants neben mich in die Liegestütze befahl. Konnten sie ihre eigene Strafe gleich mit auskosten. Ich beginne meinen Helm wirklich zu mögen, denn mein Grinsen hätte unangenehme Folgen gehabt, da bin ich sicher. Was das Abgänge noch für Konsequenzen hat, wird sich zeigen, denn ich wurde schon gewarnt, dass Lord Raluka nicht immer in der Nähe sein würde, um mich zu schützen. Ich habe das ja nun nicht unbedingt als Schutz angesehen. Eher als Dummheit der beiden Sergeants. Die haben wohl Raluka unterschätzt, aber was soll’s, dieses Ereignis ist mir den Ärger Wert.

Es bleibt dabei. Das Imperium formt Diener, keine Persönlichkeiten. Ich wünschte wirklich, es gäbe einen anderen Weg…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.