Geschenke

Hier erhält man Sachen, ohne, dass eine direkte Gegenleistung gefordert wird. Einfach so! Ich habe noch nicht raus, ob irgendwann eine Gegenleistung gefordert wird. Eigentlich ist das verfi** Leben so: wenn Dir jemand eine Gefälligkeit erweist, solltest Du den verschissenen Haken an der Sache suchen. Hier funktioniert das irgendwie nicht so richtig…

Da wäre zum einen der Padawan Gryth. Er war freundlich zu mir, hat mir gezeigt, wie man sich mit Hilfe einer Art Puzzle seine Gedanken ruhig bekommt. Also ich meine, sich auf dieses Meditieren einlassen kann (und ohne scheiß- sie meditieren alle verdammt viel hier). Eigentlich sind es dreidimesionale Teile, die zu Figuren zusammengesetzt werden können. Jedenfalls hilft es, wenn ich meine Finger bewege, eben irgendwas tue, was verhindert, dass ich diesen verschissenen Sturm in meinem Geist habe. Gryth hat mir den Rat und das Material einfach so gegebenen, obwohl ich eine Konkurrrentin werden könnte. Als ich ihn fragte, warum er das tut, sah er mich so fassungslos an, als ob ich ihm gerade vorgeschlagen hätte, unbewaffnet in einen Kampf zu gehen.

Ilokai Ritter Ilokai hat mir ebenfalls etwas gegeben. Er kam zu mir, als ich gerade versuchte zu meditieren (gelang so mäßig, aber immerhin weit besser als sonst). Er gab mir neue Kleidung. Sollte mir eigentlich egal sein, welche verfi** Kleidung ich trage, hauptsache, sie erfüllt ihren Zweck, ich habe mich trotzdem gefreut: es ist nämlich das gleiche, was die Anwärter hier tragen. Ist also verdammt bedeutsam: ich bin so wirklich jetzt wirklich weit weg von den Sith und die Kleidung ist ein echt verdammt sichtbares Zeichen dafür.

Noch etwas geben sie einem hier: Vertrauen. Aus irgendeinem Grund rechnen sie nicht damit, dass ich scheitere, oder dass ich irgendwem ein verfi** Messer zwischen die Schulterblätter jage (ginge eh nicht, mein Vibromesser wurde mir schon auf Borosk abgenommen, Ritter Teral hat es jetzt); ich bin mir ziemlich sicher, dass sie wissen, was ich jahrelang getan habe und garantiert gibt es irgendeine verf** Akte, in der steht, was ich vor zwei Jahren gegessen habe. Aber dennoch: sie nennen mich „Anwärter“ und erlauben mir, sich unter Ihnen zu bewegen.

Meisterin Eryada erlaubt, dass ich mich teilweise auch ohne Wachen bewegen darf. Schätze mal, dass die ganz froh sind, wenn sie nicht ständig hinter mir herlaufen müssen. Ist eh seltsam: die sagen nie, dass ich zum Beispiel in meinem Zimmer bleiben soll, sondern lassen mich hingehen, wo ich eben will, solange ich nicht gerade die Räume des Rates selber betrete. Übrigens gibt keine eigene Garde für diesen Rat, hier patrouillieren Soldaten.

Sie wollen mir Knochen erneut brechen, damit ich keine Schmerzen habe, weil alte Brüche schlecht verheilt sind und sie lassen mich den Zeitpunkt bestimmen oder ob ich das überhaupt machen will. Es gibt keinen direkten Nutzen, denn ich werde ja kaum wieder an eine Front geschickt werden. Ritter Res sagte, sie wolle nur dafür sorgen, dass ich keine Probleme damit kriege. Jedi sind echt mal so ganz anders als… naja, irgendwie so ziemlich jeden, den ich bisher so kannte.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.