Reisepläne

Noch lange nachdem der Mirilianer weg war, sah Anosha den Weg entlang, den er gegangen war. Er hatte gesagt, dass er gehen müsse und der Orden ihn vielleicht dafür ausstoßen würde. Sie verstand es einfach nicht: wie konnte der Orden jemanden ausstoßen, der ging, um die Sith aufzuhalten und gleichzeitig jemanden wie sie selbst in seinen Reihen zulassen? Die junge Rattataki spürte ohnmächtigen Zorn in sich aufsteigen. Es machte einfach keinen Sinn und sie saß hier starrte in Richtung des Tempels und würde am liebsten jeden Sith, den diese Galaxis je hervorgebracht hatte, vernichten.Sie tat nichts dergleichen. Stattdessen hob sie die Übungsklinge auf, die sie während des Gespräches voller Wut von sich geschleudert hatte, und ging in Richtung der Behelfsunterkünfte. Sie wollte einfach nicht reden, wollte sich keiner Lektion in Geduld aussetzen und dabei ruhig vor einem Meister stehen und so ließ sie auch den weißhaarigen Jedi stehen, der ihren Weg mit ruhigen, aber forschendem Blick verfolgte.Erst als sie auf ihrer Liege hockte und das Pad an sich genommen hatte, schlug sie mit der Faust frustriert gegen die Wand neben sich und verzog das Gesicht, als ein brennender Schmerz durch die Hand fuhr. Es war belanglos geworden, wie so vieles. Es gab weder Gerechtigkeit noch Frieden, eigentlich hätte sie das längst wissen sollen. Sie ignorierte die Stiche, die immer wieder durch die die Hand gingen, während sie zu tippen begann.

[dropcap]E[/dropcap]s ist eine verfi** Scheiße. Meister Ilokai hat gesagt, dass er nach Tatooine aufbrechen wird. Er sucht nach dem verschissenen Artefakt und ich trage eine verfi** Schuld daran. Es geht um den Kram, den ich für diesen Hutten erledigen sollte. Verfi** Scheiße, ich wünschte, ich wäre nie an diesen Treag und seine verfluchte Cyborg geraten, dann müsste Meister Ilokai nun nicht aufbrechen und er würde nicht so einen Stress mit diesem Rat der Jedi bekommen.

Ich verstehe einfach mal so gar nicht, warum der Rat es beschissen finden sollte, wenn er loszieht, um diesem Treag eine verfi** Möglichkeit zu nehmen, anzugreifen. Ich meine, machen das nicht die Jedi? Andere beschützen und so? Trotzdem war irgendwas anders als sonst. Ritter Ilokai war irgendwie… Ich weiß auch nicht. Enttäuscht oder so, vielleicht wütend. Keine Ahnung, ob das nun stimmt, aber als die Sith mich an ihrer verdammten Akademie hatten, wollte ich oft einfach mein Lichtschwrt nehmen und mir einen Weg nach vorn schlagen, solange ich nur irgendwas hätte tun können, etwas bewegen können eben. So ähnlich wirkte Meister Ilokai vorhin.

Er wollte mich mitnehmen, meinte aber, dass ich das selbst entscheiden muss. Verfi** Scheiße, ich würde ihm echt gerne helfen, habe aber einfach mal nicht die geringste Idee, wie ich das sinnvoll anstellen kann. Klar, wenn ich mitgegangen wäre, könnte ich kämpfen, ich fürchte nicht den Schmerz, nicht mal den Tod. Und doch habe ich eine verfi** Angst; was ist, wenn ich dem Sturm nicht widerstehen kann, was ist, wenn ich so genau das werde, was ich nie werden wollte; ein verfi** Werkzeug der Sith, nur dazu da, irgendwelchen Befehlen zu folgen, an deren Ende nur der Zorn eines Sith steht? Ich habe das Meister Ilokai gefragt, er meinte, dass das so schnell nicht geht. Nur, wann macht man den ersten Schritt, ab wann bewegt man sich in Richtung der verfi** Sith? Schon wenn man sich entscheidet, sich nicht an die Regeln zu halten? Erst wenn man wirklich etwas tut? Verfi** Scheiße, es gibt echt mal immer neue Fragen.

Meister Ilokai wird sie nicht beantworten. Er ist aufgebrochen, während ich hierbleibe. Ich habe keine Ahnung, ob das die richtige Entscheidung war. Er sagt, die Macht würde mir die Antworten geben. Wenn sie die hat, dann versteckt sie die mal verschissen gut. Ich weiß, dass ich von den Jedi eine Gelegenheit bekommen habe, ich glaube es ist die einzige Gelegenheit, die ich habe, wenn ich mehr erreichen will, als ohne Verstand und nur nach dem Willen anderer irgendwas zu tun. Ich weiß auch, dass ich dafür mal so alles anders machen muss als bisher. Es gibt Spielregeln, sie wurden zur Bedingung für mich gemacht. Klar, wäre verschissen einfach sie zu beugen, oder sogar zu ignorieren, Strafe muss man hier nie fürchten. Aber das ist es ja genau, glaube ich zumindest. Wenn man es sich einfach macht, dann kann man sich auch den ganzen Jedi-Kram mal sparen, und dann wäre ich wieder genau da, wo ich war, als sie mich auf Coruscant in Haft hatten.

Ich würde echt gern jemanden fragen, oder jemanden erzählen, was Meister Ilokai tut. Sie sagen, dass man immer mit einem Meister reden kann, aber was sage ich dann? Dass er gegangen ist etwas zu tun, was der Rat der Jedi nicht erlaubt hat? Dass er verschissen frustriert, enttäuscht… was auch immer war, eigentlich eher: noch immer ist? Dass ich nicht mitging, obwohl er mich fragte und ich ihm mal so ziemlich alles zu verdanken habe? Kommt alles nicht besonders gut. Obwohl er in einem Orden ist, ist er verschissen allein. Wem sagt man sowas und wie sagt man sowas?

Achtlos ließ Anosha das Pad neben ihre Pritsche fallen, es war ihr egal, ob es aktiviert war oder nicht, es war ihr auch egal, ob sie nun ihre Übung bei Ritter Frenhir verpasste, der Schmerz in ihrer Hand war zu einem dumpfen Pochen geworden, auch das war ihr egal. Sie schloss die Augen und rollte sich auf der Pritsche eng zusammen, lediglich ihre in unregelmäßigen Abständen zuckenden Schultern verrieten, dass es kein ruhiger Schlaf war, in den sie fiel.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.