Rogue One

Ich hatte das Vergnügen, den Film zu sehen, während in der Reihe hinter mir sechs junge Männer die Entwicklung der Handlung intensiv verfolgten und komplizierte Handlungsstränge gleich während der entsprechenden Szene diskutierten. Der Film bekam so ganz neue Qualitäten.

Der ist Jedi! Niemals, Digga!

Jyn Erso trifft das erste mal auf Chirrut Imwe. Der blinde Mann wiederholt in so ziemlich jeder Situation sein Mantra ‘Ich bin mit der Macht und die Macht ist mit mir’. Die Jungs haben nach der fünften Wiederholung des Satzes erste Zweifel daran, dass das einfach nur ein blinder Mann ist, der zufällig mit seinem schwer bewaffneten Kumpel in dunklen Ecken sitzt, während der imperiale Transport durchfährt.

„Das ist ein Jedi!“

„Niemals, Digga! Guck dir den an, der ist doch blind!“

„Der hat ein Lichtschwert!“

„Das ist ein Stock, du Spast!“

Schade, sie haben es nicht abschließend geklärt. Es gab aber auch wirklich genügend andere komplizierte Sachverhalte zu diskutieren.

Die Guten und die Bösen

„Diese Jyn, die ist ’ne Jedi!“

Es war derselbe, der sicher war, dass Meister Miyagi Chirrut Imwe ein Jedi ist. Die anderen waren genervt.

„Bist du schwul? die hat ja nicht mal ein Lichtschwert!“ Kurzes Schweigen. Vielleicht waren sie auch von der Handlung abgelenkt. Es wurde ziemlich kompliziert, der Typ in imperialer Uniform war trotz der Uniform auf Seiten der Rebellen und sie hatten auch noch nicht abschließend entschieden, ob Jyns Vater (wirklich sehr imperiale Uniform) nun auf Seiten des Imperiums war oder nicht.

Der Film fand zu einem seiner Höhepunkte. Die Rebellen um Jyn hatten es auf den Planeten geschafft, und versuchten gerade, den planetaren Schild zu deaktivieren. Cassian, Jyn und K-2SO kämpften sich durch das Archiv, um an die Daten zum Todesstern zu kommen.

Nach meinem Eindruck basierte die gesamte Handlung des Films auf einen Satz aus Episode 4: ‚Viele starben, um uns diese Pläne zu bringen‘.
Abgesehen davon, das man nun weiß wer denn genau starb, erfuhr man auch nicht wesentlich mehr. Man ahnte also schon während des Films, dass … nun ja. Viele sterben würden, um an die Pläne zu kommen. Die Filmkommentatoren in der Reihe hinter mir wurden allerdings eiskalt erwischt.

„Scheiße, warum sterben die alle?!“

„Ich schwöre, jetzt stirbt auch der Typ.“

„Nur die Frau wird überleben, schwöre ich Euch!“ (Das Ansteigen der Spannung kann man scheinbar an der Häufigkeit der geleisteten Schwüre ablesen.)

Irgendwann tauchte Cassian Andor („der Typ“) wieder auf. Der Planet lag bereits unter dem Feuer des Todesterns, ‚diese Frau da‘ und ‚der Typ‘ knieten Strand, um gemeinsam dem unvermeidbaren Ende entgegen zu sehen; ich ahnte inzwischen, das würde die Jungs hart treffen.

„Fuck!! Warum sterben die jetzt alle?! Ist doch scheiße so!“

Es traf sie hart. Und scheinbar kannten sie die anderen Filme nicht, wussten also womöglich nicht einmal, dass viele sterben müssen, um an die Pläne zu gelangen.

Ein Lichtschwert am Horizont

Endlich! Darth Vader! mit Lichtschwert! Einer von denen hinter mir klatschte vor Freude in die Hände, bevor seine Freunde ihn baten leise zu sein, da man dem Film folgen wolle.

„Fresse! Bestimmt bringt er die anderen jetzt auch um!“

Irgendwie fand ich das gut, so langsam hatten sie den Handlungsfaden erschlossen.

Schließlich wurden die Daten erst auf eine Disk und dann von Person zu Person weitergereicht, immer einen Lidschlag vor Darth Vader herlaufend. Die Szenerie wurde immer bekannter, bis man sich schließlich nahezu in der Anfangsszene von ‘A New Hope’ wiederfindet.

„Krass, die sieht ja genau! aus, wie die Leia aus den alten Filmen!“, stellt hörbar beeindruckt einer der Jungs hinter mir fest. Nun ist es an mir, erstaunt zu sein. Offenbar kannten sie die bisherigen Filme, hatten nur irgendwie vergessen, das viele sterben werden, um an die Pläne zu kommen. Unerheblich. Darth Vader war da und Leia sieht krass aus wie Leia.

Fazit

Ich wurde gefragt, wie ich den Film denn nun fände. Ich schließe mich da sehr gern der Analyse der Fans aus der Reihe hinter mir an.

„Sah mies gut aus, aber hätten echt’n paar mehr Jedi sein können.“

„Wieso, waren doch welche… der blinde Typ.“

Fragende Blicke der Kumpels.

„Na der blinde Typ! Wurde nichtmal getroffen, und hat dann den Schalter gefunden, obwohl er blind ist!“

„Digga, das war kein Jedi, sonst hätte der ja ein Lichtschwert gehabt!“

„Sag ich ja, zu wenig Jedi!“

2 Kommentare

  1. Tja zu wenig Jedi! Muahahahaha! Erstklassiger Artikel! Wie Honolulu. Und die Bouillabaisse! (errate den Film).

Kommentar verfassen